Trainingslager der 2. Bundesliga Damen in Teningen – oder auch: 4 Jahreszeiten in 5 Tagen

Zum ersten Mal fuhr die Damenmannschaft der neu gegründeten Startgemeinschaft SG SCO - Spiridon Frankfurt in ein eigenes Trainingslager. Mit dabei waren Laura, Katja, Lisa, Iris (alle Spiridon), Jenny (SC Oberursel), verstärkt durch die Gesellschaft von Caspar und Philipp. Der designierte Ort des Trainingslagers ist Teningen in der Region Breisach bei Freiburg, direkt an der französischen Grenze und in Sichtweite des Schwarzwalds.
Laura hatte das Trainingslager vorbildlich organisiert und so starteten wir am 1. Mai mit dem Spiridon Bus gen Süden, beladen mit 7 Fahrrädern, 23 Paar Schuhen und genügend Essen für mindestens eine Großfamilie.
Im Ort Teningen logierten wir im „Storchenhof“, einem renovierten Bauernhof am Rande des Kaiserstuhls im Breisgau. Angeführt von Caspar, unserem Cheftrainer für das Wochenende, starteten wir die Trainingstage direkt mit einem lockeren Lauf durch den Ort und einer anschließenden Radausfahrt. Obwohl wir ab und an ein paar feucht-fröhlichen Mai-Wanderern ausweichen mussten, war die allgemeine Zufriedenheit mit dieser ersten Erkundungstour hoch.
Leider wurde das Wetter in der „Toskana Deutschlands“ seinem Ruf in den folgenden Tagen nicht ganz gerecht. Frei nach dem Motto „Nur die Harten kommen in den Garten Schwarzwald“ sammelten wir trotzdem fleißig sowohl Radkilometer als auch Höhenmeter.
Das Glück, welches uns bei der Wettervorhersage fehlte, war bei Material und Navigation auf unserer Seite. So liefen während der Trainingslager alle Räder rund und ohne Probleme, und Phillip trug seine Werkzeugkiste schlussendlich ungeöffnet wieder zurück nach Frankfurt. Außerdem gelten vereinzelte Abweichungen von eventuell geplanten Routen selbstverständlich der geographischen Erschließung des Gebietes und einem zusätzlichen Trainingseffekt.
Insgesamt ist die Region um Breisach definitiv empfehlenswert, denn jeder Typ von Radfahrer kommt hier auf seine Kosten. So fuhren wir in den 5 Trainingstagen ein abwechslungsreiches Programm mit flachen Strecken am Rande von Weinbergen aber auch Höhenmetern im Schwarzwald.
Am zweiten Tag stand unter anderem eine Schwimmeinheit auf dem Plan. Im örtlichen Freibad hatten wir fast das gesamte 50 Meter Becken für uns – bei 17 Grad Wassertemperatur auch kein Wunder. Trotz Neoprenanzug und einem ordentlichen Schwimmprogramm war es doch recht frisch.
Am Sonntag vor Abfahrt starteten wir auf eine letzte Tour durch den Schwarzwald. Die Wettervorhersage deutete kaltes, aber trockenes Wetter an. Nach einem langen Anstieg auf den Kandel, überquerten wir dann selbst die Schneegrenze und radelten auf einmal durch eine winterlich anmutende Landschaft.
Zwischen den sportlichen Einheiten befassten wir uns natürlich auch ausgiebig mit der 5. Disziplin des Triathlons: Essen. Obwohl wir gewissenhaft unsere Teller leerten, trug dies scheinbar nicht zu einer besseren Wettervorhersage bei. Vielleicht liegt das Geheimnis für gutes Wetter tatsächlich in der berühmt-berüchtigten 10er Bierstempelkarte des Allgäu Trainingslagers… Abends saßen wir nach dem gemeinsamen Abendessen noch zusammen und schmiedeten Pläne für die kommende Saison, oder wir verbrachten den Abend mit Gesellschaftsspielen.
Das Fazit des Wochenendes: 460 km auf dem Rad, 35 km Laufen und 1,8 km Schwimmen und viel Motivation für die kommende Saison!

Lisa Timm