Spiridon Frankfurt e.V.

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Bildnamen Berichte - Archiv Bildnamen Berichte 2015 Bildnamen Marathonvorbereitungwochenende

Marathonvorbereitungwochenende

E-Mail Drucken PDF

Knautschen in Franken

Ähnlich wie 2014 mit dem Spiridon-Trainingslager in Andalusien gab es in diesem Jahr eine Premiere, wenn auch im kleineren Rahmen. Ein Wochenende im fränkischen Schwabach sollte genutzt werden, um sich unter fachkundiger Leitung speziell auf den Herbstmarathon vorzubereiten.

2015 marathonvorbereitungswochenende 02Dabei hätte man meinen können, verschiedene Welten träfen aufeinander: ganz unterschiedliche Zeitvorstellungen und betriebene Aufwände, Grundeinstellungen (Triathleten und Läufer) sowie Erfahrungsschätze (Erststarter und "alte Hasen") in ein und derselben Trainingsgruppe. Doch Spannungen? Weit gefehlt! Der gegenseitige Austausch reichte von Tipps bis Anekdoten - und die Motivation war ungleich höher als daheim. Jetzt ist die Vorfreude auf den Heimmarathon in Frankfurt in fünf Wochen riesig.

Das Programm unter der Leitung von Kurt Stenzel sah einen lockeren Abendlauf von 8-12 km am Freitag vor, den eine der beiden Laufgruppen zu einem Abenteuer ausbaute. Samstag früh folgte ein nüchterner Auftakt und Mobilisation, gegen Mittag ein Kräftigungsprogramm für den Rumpf, ein offener Vortrag über den Marathon, Gott und die Welt sowie schließlich eine knackige Tempoeinheit auf der "Schwabacher Schottermeile", bevor der Abend in gemütlicher Runde ausklingen konnte. Zum Abschluss des Wochenendes stand dann der lange Lauf auf dem Pflichtprogramm, bei dem der schöne Rothsee (teils mehrmals) umrundet wurde.

Dann hieß es auch schon wieder Koffer packen und das wunderbare Hotel zu verlassen. Sie waren voller als auf dem Hinweg - gefüllt mit wunderschönen (Lauf)Erfahrungen.

Herzlichen Dank an Martin für die Idee und Umsetzung, an Markus für die Hilfe und natürlich an Kurt für die Leitung!

Allen Teilnehmern viel Erfolg beim Marathon - am Ende wird geknautscht!

Markus Heidl, Foto Svenja Heidl

 

 



Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 23. September 2015