Dirk Busch und Männerteam in sehr starker Konkurrenz auf Platz 2 - Spiridons M40er mit geschlossener Leistung. Die 16. Durchführung des schnellen Zehner in Niederrodenbach bewies erneut, wie berechtigt der Titel der Veranstaltung ist. Reihenweise lieferten die Läufer und Läuferinnen schnelle Zeiten ab.

Nicht wenige konnten bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison gar persönliche Bestzeiten abliefern. Gründe für die hohe Leistungsdichte waren die bekannt schnelle, fast zu 100 % flache Strecke, die genauso optimalen Wetterbedingungen ohne Wind sowie die diesmal sehr starke Konkurrenz. So blieben 79 Starter und Starterinnen unter 40 Min., davon gar 27 unter 35 Min. Und mit 31:24 gab es auch eine herausragende Siegerzeit durch den Marokkaner Abderzek Charai vom TVS Eintracht Wiesbaden.  

Eine ganze Phalanx unserer schnellen Spiridonis nutzen die Gelegenheit zu einem ersten Formtest und Höhepunkt in der jungen Saison. Vorneweg war es Dirk Busch, der einen ersten Angriff auf seine Bestzeit (31:33) starten wollte. Nach einem schnellen ersten Km musste er aber in diesem Rennen schnell einsehen, dass die Tagesform dafür diesmal nicht ausreichen würde. Allen Bemühungen zum Trotz konnte er das Tempo nicht hoch genug halten. Am Ende landete er mit einer sehr guten Zeit von 32:30 Min. souverän auf dem 2. Platz, zeigte sich aber keineswegs zufrieden. Zumindest den Sieg in seiner neuen AK M30 trug er davon.

Hinter Dirk war es unser portugiesischer Altstar Carlos Coelho, der für Furore sorgte. Nach langer verletzungsbedingter Wettkampfpause und nur geringem Training, zeigte Carlos, was allein schon Lauftalent bewirken kann. Ganze 34:08 Min. benötigte Carlos, um das Ziel zu erreichen. Seine drittbeste Zeit über diese Distanz. Sollten die Knochen und Sehnen halten, wird Carlos für weitere Paukenschläge sorgen. In der M45 reichte es allerdings nur knapp zu Platz 2, 5 Sek. hinter dem AK-Sieger.

Danach ging es für Spiridon Schlag auf Schlag weiter. Innerhalb 7 Sek. kamen unsere drei M40er Rainer Knorpp, Felix Pfleiderer und Ingo Saatweber ins Ziel. Lange Zeit lag Ingo deutlich vor den beiden anderen. Als bekennender Optimist ging er das Rennen enorm schnell an und musste dafür auf den letzten KM büßen. Auf dem letzten KM, das Ziel fast vor Augen wurde er noch von Rainer und auch Felix überholt. Rainer überquerte die Ziellinie in 34:30 Min., nur 3 Sek. über seine Bestzeit. Felix folgte in 34:33 Min. und erreichte so eine neue Bestzeit. Ingo pulverisierte seine noch junge alte Bestzeit um eine knappe Minute und notiert nun bei 34:37 Min. Sollten sich die drei zum Start bei den hessischen Meisterschaften über 10 km am 25.4. in Marburg entschließen, wäre der Sieg in der AK als Team durchaus möglich. In der AK M40 belegten sie die Plätze 2, 4 und 5.

Es dauerte nur kurze 8 Sek., bevor als nächster Spiridoni Ole Nückel ins Ziel kam. Nach verhaltenen ersten 3 KM zog Ole das Tempo deutlich an und rollte das Feld von hinten auf. Nach langer Wettkampfpause sind die 34:45 Min. ein mehr als beachtliches Ergebnis.

Dahinter kam eine erste größere Lücke, bevor Torsten Sigmund in 37:27 das Ziel erreichte. Sichtlich zufrieden mit der Zeit deutlich unter 38 Min., besitzt die Renneinteilung noch  Verbesserungspotential: 18:20 und 19:07 für die beiden Rennhälften sprechen eine unmissverständliche Sprache. Immerhin, nach vielen Verletzungen und langen Pausen, erstmals nach über 2 Jahren wieder unter 38 Min und weiter aufsteigende Form.

Eine knappe Minute später erreichte Yannick Obenauer das Ziel. Nach seinem starken Marathon im 4er-Schnitt im Oktober war dies sein erster Wettkampf. Momentan konzentriert sich der Triathlet auf das Radfahren und läuft nur sporadisch. Die Zeit von 38:24 ist so gesehen hoch zu bewerten.

Als weiterer Spiridoni war Gerhard Kohlheyer am Start und in 54:45 im Ziel.

Erfreulich war auch die Teamwertung für Spiridon. Dirk, Carlos und Rainer landeten in 1:41:08 auf Platz 2. Direkt dahinter lagen Felix, Ingo und Ole auf Platz 2 (1:43:56).

Weitere Informationen und alle Ergebnisse unter
http://www.tgs-niederrodenbach.de/index.php?world=langlauf&show=ergebnislisten


Torsten Sigmund