Der heißeste Tag des Jahres beim  3. Ligawettbewerb der 1. HTL Frauenmannschaft in Bad Arolsen
Was für eine Hitzeschlacht – kommt nicht nur bei Langdistanzen vor, sondern auch bei Kurzdistanzen Mitte August in Nordhessen, genauer gesagt in Wetterburg am Twistesee am 19. August. Doch von Anfang an:

Anreise am Samstag, Treffpunkt vor der Twisteseehalle in Wetterburg. Startunterlagen abgeholt und ein nettes Geschenk für die Starterinnen: ein Tasse. Lisa, der Teamkapitän, hat alles wieder wunderbar organisiert, so dass alles reibungslos klappte. Danach bezogen die Athletinnen die nette Pension Heide, welche Jutta, aus dem Vorjahr bereits kannte und buchte. Die Lage war sehr günstig, weil der Check-In an der Twisteseehalle und der Weg zum Schwimmstart zu Fuß erreichbar war.

Nach einer kurzen Auffrischung - es war wunderschönes Wetter, richtig schön sommerlich warm oder doch schon zu heiß? - wurde die Radstrecke mit dem Auto abgefahren. Heike, die Fahrerin, machte die Frauen immer wieder auf Besonderheiten der Strecke aufmerksam, weil die Starterinnen: Lisa Kratz, Juliane Fröbisch, Jutta Koch und Agnes Stanislawski, gefühlt ständig am „Ratschen“ waren. Doch bei den ordentlichen Anstiegen auf der zweiten Hälfte einer Radrunde von ca. 21 Km hatten sie dann doch mitbekommen und waren alle der Meinung: Anspruchsvoll!

Am Abend entschied sich die Gruppe beim Italiener „Salvator“ essen zu gehen – kein Gourmetessen, Hauptsache satt und die Bäuche waren voll. Beim nächsten Mal wird der „Saustall“ oder „Der Busch“ ausgewählt.

Am nächsten Morgen des Wettkampftages servierte Frau Heide den Athletinnen ein vielfältiges leckeres Frühstück um 08:00 Uhr. Entspanntes Zusammenpacken, Vorbereiten für den Wettkampf und los ging es zum Check-In.  Auf dem Weg zum Check-In war klar, dass der heutige Wettkampf eine große Herausforderung für die Athletinnen bedeutet, denn es war schon warm – gefühlte Temperatur von 40°C. Nach der Wettkampfbesprechung warten von über 1 Stunde bis zum Start. Gemütliches Hingehen am Twistesee entlang und sofort einen Schattenplatz gesucht. Rundum den Schwimmstartbereich waren alle Schattenplätze mit Triathlonteams belegt. Es war einfach schon so heiß, dass man sich am liebsten den Einteiler vom Leib riss.

Der erste Start war um 11:00 Uhr, danach in 10-minütigem Abstand die nächste Gruppe usw. Um 11:25 Uhr ging es endlich ins kühle Nass von 22,9°C – natürlich ohne Neo.

Juliane, Agnes und Lisa schwammen die 1500m sehr eng beieinander und kamen gemeinsam aus dem Wasser und überwanden die 100m + 10 Hm zur Wechselzone im Laufschritt. Doch zuvor waren die schnellen Schwimmerinnen aus Viernheim bereits auf dem Rad sowie zwei aus Braunfels und natürlich die Profi-Athletin Susan Dietrich des DSW Darmstadt.

Gleichzeitig stiegen die drei Spiridon-Frauen aufs Rad und los ging es auf einen sehr profilierten Kurs, der zweimal gefahren werden musste, mit viel Wind, der leider keine Abkühlung bot, sondern zusätzlich alle Athletinnen forderte. Juliane fuhr als erste der Spiridon-Frauen in die zweite Radrunde, kurz dahinter kam Lisa mit Vollgas den Berg herunter gerauscht. In dieser Reihenfolge wechselten die beiden Athletinnen auf die Laufstrecke und man sah ihnen das Kämpfen und die Anstrengung regelrecht an. Lisa sagte auf dem ersten Laufkilometer: „Oh, Heike, es ist viel zu heiß“! Juliane war glücklich über die Antwort am Ende der zweiten Laufrunde: „Du kannst nach Hause ins Ziel laufen“!

Das Ziel beim heutigen Wettkampf den 3. Platz zu verteidigen, zerschlug sich, als Agnes nach ca. 5 Radkilometer wieder zur Wechselzone zurückkam und sich wegen starker Zahnschmerzen in zahnärztliche Behandlung begab. Nun war klar, alles zählt und Jutta muss ins Ziel kommen. So erhöhte sich natürlich der Druck auf die einzelnen Athletinnen, was zusätzlich Energie abverlangte.

Doch die Spiridon-Frauen kämpften bis zuletzt. So kam das Triathlon Frauenteam an diesem heißesten Tag auf einen noch guten 7. Platz mit einer Gesamtzeit von 09:35:37 h. Insgesamt starteten 12 Teams. Das Team aus Viernheim zeigte ein hervorragendes Rennen und belegte verdient den 2. Platz, den 3. Platz belegte das Team aus Braunfels, erster wurde wie immer das Team vom DSW Darmstadt. In der Gesamtwertung liegt Spiridon nach dem 3. von 4 Wettkämpfen auf dem 4. Platz.

Juliane absolvierte ein starkes Rennen, von Beginn an zeigte sie Ehrgeiz und Kampfgeist. Lisa kämpfte auf der Laufstrecke mit der Hitze, hatte zeitweise Kreislaufprobleme und erhielt bei einer Verpflegungsstelle kein Wasser – desaströs bei diesen Temperaturen. Jutta hatte auf dem Rad Zeit wieder gut gemacht und gab auf der Laufstrecke alles, was in ihr steckte und finishte als dritte Athletin der Spiridon-Frauen. Agnes erhielt eine sehr gute Zahnbehandlung in Bad Arolsen. Die Sanitäter begleiteten sie dort hin und wieder zurück.
So ging für alle Spiridon Athletinnen ein anstrengender und zufrieden stellender Tag zu Ende.

Heike Dehmer

Nach der Veröffentlichung des Berichts von Heike erreichte den Webmaster die folgende Mail: "Bitte noch ergänzen: Ein ganz großes Dankeschön an Heike für den Support, den wir gerade bei diesem Wetttkampf gut gebrauchen konnten - vielen Dank!"

2012_arolsen_tria_12012_arolsen_tria_42012_arolsen_tria_52012_arolsen_tria_22012_arolsen_tria_32012_arolsen_tria_6


Ges. AK.  AK   Name              Zeit
Pl.  Pl.
 8.   5. TW 30 Juliane Fröbisch  2:59:26
12.   6. TW 30 Lisa Kratz        3:02:56
38.  10. TW 40 Jutta Koch        3:33:13