Kreisstadtlauf Hofheim - Höchst am 09.05.2013

Am Donnerstag den 09.05. war endlich mal wieder ein Feiertag. Diese kommen im Mai ja noch relativ häufig vor, weswegen man sie auch genießen sollte. Nun gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, wie man den "Vatertag" verbringen kann. Da ich nicht zu den Typen gehöre die an diesem Tag mit einem Bollerwagen und ausreichendem Flüssigkeitsnachschub um die Häuser ziehen, sieht meine Planung etwas aktiver aus.

Jedes Jahr zu diesem Termin findet der Kreisstadtlauf von Hofheim nach Höchst statt. Wie gewohnt fanden sich auch einige Spiridonies ein, die diesen Lauf zu schätzen wissen. Wie auch in den letzten Jahren hatten wir auch dieses Mal wieder Glück mit dem Wetter. Die Vorhersagen waren zwar nicht so verheißungsvoll und schienen sich vor dem Start auch zu bestätigen. Doch im Verlauf des Wettkampfes brach der Himmel zunehmend auf und die Strecke wurde dann bei sonnigem Wetter absolviert.

Nach dem Start sind direkt auf dem ersten Kilometer ein paar Höhenmeter enthalten, auf denen noch etwas Zurückhaltung angesagt ist. Danach verläuft diese relativ flach und bietet die Möglichkeit schnelle Zeiten zu erreichen. Über die L3018 geht es dann Richtung Zeilsheim. Die A66 wird dann durch eine Unterführung gekreuzt um dann Alt-Zeilsheim Richtung S-Bahn Station zu durchlaufen. Weiter geht es am Silobad vorbei Richtung Farbwerke. Wie in jedem Jahr verläuft die Strecke quer durch das Fabrikgelände der Farbwerke. Auf den letzten 1,5 km erreicht man dann das Mainufer am Höchster Schloß, wo sich auch der Zieleinlauf befindet. Hier gilt es am Ende noch mal zu beißen um die letzten 20 Meter über Kopfsteinpflaster auf dem Höchster Schloßplatz einzulaufen. Dort erwartet einen eine tolle Zielatmosphäre, durch die vielen Besucher, die den Schloßplatz füllen.

Hanna Rühl belegte bei den Frauen den 2. Platz in der Gesamtwertung. Bei den Männer erreichte Dennis Gutenstein den 4. Gesamtplatz. Weiterhin wurden noch einige AK-Siege und AK-Platzierungen erreicht.

Das gemütliche Beisammensein darf natürlich auch nicht zu kurz kommen. Zu den vergangenen Jahren gab es hier eine Veränderung. In diesem Jahr wurde anstelle der Schloßterasse am Mainufer gefeiert was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Bei guter Musik, Essen und Unterhaltung konnte der Wettkampf gemütlich ausklingen.

 

Platz    Pl.AK    Name                    AK    Brutto    Netto
20       3        Beißel, Bettina         W35    00:48:40    00:48:24
134      27       Bernschneider, Klausi   M45    00:45:43    00:45:31
127      3        Bohr, Werner            M60    00:45:06    00:44:56
11       1        Brüggemann, Benedikt    M30    00:36:32    00:36:30
45       14       Determann, Julia        WH     00:52:13    00:51:31
33       6        Engelhardt, Karen       W45    00:50:04    00:49:51
12       2        Fenner, Doris           W45    00:47:28    00:47:15
4        2        Gutenstein, Dennis      M35    00:34:35    00:34:34
623      25       Heinicke, Uwe           M60    01:01:50    00:59:25
266      5        Holzschuh, Ursula       W65    01:06:27    01:04:02
133      21       Humbert, Dirk           M40    00:45:40    00:45:24
29       4        Knöbel, Ute             W50    00:50:02    00:49:25
399      49       Köchel, Manuel          MH     00:54:06    00:52:42
146      29       Krien, Loris            M45    00:46:04    00:45:53
411      85       Lee, Alan (GBR)         M45    00:53:21    00:53:07
37       7        Liebs, Stefanie         W50    00:50:38    00:50:24
96       13       Möller, Marco-Ken (JPN) M30    00:43:52    00:43:40
68       9        Pawlowski, Justin       MH     00:42:11    00:42:00
2        2        Rühl, Hanna             WH     00:38:22    00:38:12
384      1        Schäfer, Magdalena      W75    01:14:24    01:11:48
160      18       Seidenstücker, Hans     M35    00:47:21    00:46:32
216      25       Seifarth, Christoph     M35    00:49:01    00:48:12
30       4        Vetter, Tilbert         M50    00:39:43    00:39:41

 

2013 hofheim32013 hofheim62013 hofheim8

2013 hofheim42013 hofheim5

 

 

Bericht: Loris Krien, Fotos: Ute Knöbel